Glossar beginnend mit G

Klicken Sie auf einen Buchstaben, um auf die Seite mit den entsprechenden Einträgen zu wechseln.

G

Gaumen

Der Gaumen bildet das „Dach“ des Mundes. Denn er trennt die Mundhöhle zur Nase ab und bildet so den Nasen und teils indirekt den Kieferhöhlenboden. Wir formen mit unserer Zunge, die den Gaumen als Gegen benutzt laute und formen breiige Speisen zu schluckbaren Portionen. Der Gaumen ist eine wichtige Barriere im Gesichtsschädel, die uns eine getrennte Nasen- und Mundatmung ermöglicht. Bei manchen Kindern besteht das Problem, dass er sich bei der Bildung des Gesichtsschädels im Mutterleib nicht ganz in der Mitte verschließt. Es bleibt zur Geburt eine Spalte. Diese verbleibt meist im Oberkiefer, eventuell auch in den Lippen, was einer Operation möglicht schon im Kindesalter bedarf, da je nach Schweregrad die Atmung behindert sein kann.

Synonyme: Gaumen

Gaumenzäpfchen

Am hinteren Ende des Gaumen sehen wir beim A-Laut das Zäpfen, die Uvula. Diese dient als „Schalter“ welcher den Schluckvorgang bedient. Haben wir Nahrung mit den Zähnen und der Zunge zerkleinert und geformt, so schieben wir diese als Brei gegen diesen „Schalter“ und beginnen den Schluckvorgang. Dies tun wir willentlich. Andererseits kann eine Berührung dessen eine Umkehrung der Nahrung zur Folge haben: - den Würgereiz als Schutzreflex.

Synonyme: Gaumen - Zäpfchen

Gesetzliche Krankenkasse vs. Private Krankenversicherung

In Deutschland besteht eine Krankenversicherungspflicht. Es gibt dabei zwei Systeme die Versicherungen über gesetzliche Krankenkassen oder über private Versicherer. Letztere setzen eine Selbständigkeit oder ein Einkommen über einer bestimmten Mindestgrenze und für einen Mindestzeitraum voraus. Sie unterliegen einem anderen System und einem anderen Leistungskatalog unter individuellerer Absprache mit dem Patienten, als die der gesetzlichen Krankenkassen. Zuzahlungen für den Patienten/in hängen bei Privatpatienten wiederum von diesen Vereinbarungen ab. Bei gesetzlichen Krankenkassen gibt es nur geringe Unterschiede bzgl. der Leistungen, je nach dem ob Ihrer Krankenkasse zu den Primärkassen (wie z.B. die IKK, AOK, Knappschaften) oder zu den Ersatzkassen (wie z.B. Barmer, TKK, Allianz oder DAK) gehört. Letztere zahlen mehr und stehen bei Leistungsanfragen dem Patienten nicht so kritisch gegenüber.

Synonyme: Gesetzliche Krankenkasse vs. Private Krankenversicherung